...

(#) ich scrolle durch den stream des mitschnitts der diskussion neulich und kann meine stimme kaum ertragen (aufgew.)

am meer, einfach mal so im wasser treiben, am strand eine art schnecke mit fangarmen, wir werfen sie zurück ins wasser. später die üblichen troubles bei der heimreise (aufgew.)

...

(#) es ist dieser eher langwierige teil einer ilias-verfilmung, in dem eruiert wird, wer wie viele schiffe schicken wird, die römer schicken (verwirrenderweise für mich und wider erwarten der figuren im film) keines, später kommt die trope vom schwächlichen könig, der einen starken kämpfer für sich kämpfen lässt, durch schwer verständliche ränkespiele gelingt es ihm, ein sehr großes schiff (das eine unklare anzahl standard-schiffe wert ist) einer fremden polis zu ergattern (aufgew.)

...

(#) an der universität ist ein stand für verschiedene drucksorten, während ich mich noch frage, wer so was kaufen will, zeigt eine verkäuferin mir die aufschrift christopher street, später hole ich einen anzug ab, den c. mir geschenkt hat und der noch geändert werden musste, es geht zu einer hochzeit (aufgew.)

...

(#) zunächst gibt es probleme wegen kratzern im lack des privatkraftwagens von m., dann kommen die verschiedenen könige und würdenträger, auch der gute könig und sein zwei freunde, es ist so eine art parade, dann müssen ein bub und ein mädchen einen spruch aufsagen, darauf eine art fest mit schokobrunnen und leopardenprintmänteln. später berichtet d. aufgewühlt davon, dass er seinen arbeitgeber verklagen wird, weil er mich nicht interviewen durfte, c. arbeitet jetzt auch dort, es geht darum, ein bürozimmer einzurichten (aufgew.)

...

(#) e.s neuer text geht so, dass e. und s. an den rändern einer hängebrücke über einen see stehen und ich in der mitte der brücke, es kommen dann anspielungen auf meinen krechl-text (bzw. grechl, wie e. es geschrieben hat) und texte von s. und e. vor und es ist alles sehr, sehr großartig und meta, wie e.s texte eben sind, aber ich kann mich gar nicht richtig darauf konzentrieren, weil ich ja weiß, dass der text darauf hinausläuft, dass wir alle von dieser unglaublich hohen hängebrücke in den see springen werden, ich versuche zu überlegen, wie hoch und gefährlich es wirklich ist, da muss ich schon springen. im wasser geben wir einander herz-highfive, also mit daumen und zeigefinger ein halbes herz bilden, das der andere gleichermaßen ergänzt, nur ich mache es, weil linkshänder, versehentlich immer falsch, es kommt eine art halbherziger fistbump dabei heraus, aber es macht nichts, große erleichterung, stolz und freude, dass wir es überlebt haben und der text so super ist, s. , f. und f. fragen mich nun, was es mit all dem auf sich hatte und ich erkläre es (aufgew.)

...

(#) furchtbarer streit mit c., nach dem versprechen, beim essen die mobiltelefonbenützung einzuschränken leichte besserung, neuerliches missverständnis, als ich gerade nachfragen will, worin es besteht, hören wir, dass wohl die türe nicht abgesperrt war und gerade jemand hereinkommt (aufgew.)

am mentlberg gibt es einen berühmten herzbaum, auf dem eine art mittelalterlicher turm gebaut ist, heute ist der ausnahmsweise auch von innen zu besichtigen, schmale steile stiegen, kanonen und aussicht, wie eins das halt so kennt, aber sehr schön ist es auch, dann geht es um kinder und darum, schwimmen zu gehen, k. pflegt inzwischen unsere tomatenpflanzen, sie macht das besser als wir (aufgew.)

s. kann nicht arbeiten, dann schon (aufgew.)

ich stelle zunächst recherchen auf facebook über die am wochenende kennen gelernten menschen an, es kommt zum wiedersehen beim grillen im park, dort zunächst anstrengende diskussionen über matthias strolz, hernach muss ich von allen in der gruppen sagen, was ich gut an ihnen finde, dann eine art spiel, die spielleiterin frägt die gruppe, welches nach promis benannte telefon sie wählt. diejenigen die es trifft, müssen jeweils einige fragen beantworten und etwas singen, während ich vor allem hoffe, dass es mich nicht trifft, entscheiden diese merkwürdigen jungen menschen danach, ob ihnen der telefonname gefällt. sehr entschieden lehnen sie das eurydike-telefon ab, während ich, da es nicht mich träfe, dafür argumentiere, es sei doch eigentlich eine gute story, dummerweise fragen sie nach weshalb, ich überlege, da muss es doch was geben, hat nicht christa wolf etc., unabhängig davon ist ohnehin schon abzusehen, wo das alles wieder einmal hinführt (aufgew.)

l. und c. trinken unter wasser aus gläsern und laden mich zu ihnen ein, ist ja auch klar, die getränke bleiben in den gläsern, weil sie ja schwerer als wasser sind (aufgew.)

...

(#) unter die veranstaltungsankündigung postet tex rubinowitz seinen nummer 1 mäuse-funfact: in minsk haben sie einmal nach den sprachbausteinen aus einem reiseführer jemand gefragt, ob ein ratschlag daraus gut sei, und was sie sagten, habe wortwörtlich zurückübersetzt geheißen: wie sind die aussagen auf dem rad? (aufgew.)

...

(#) eine fernsehsendung über das ösv-skiteam, sie haben eine neue art mentalcoaching, es wird vorgeführt von nicolette schmiederhofer und dem schröcksnadel, schmiederhofer muss aus einem topf mit kichererbsen eine ziehen, diese wird von schröcksnadel begutachtet und er kann daraus ihre zukunft voraussagen: sie wird drillinge bekommen (aufgew.)

...

(#) an der kunstuniversität hat jeder dozent hat sein eigenes studio, der eine theaterdozent führt mich durch seines, es ist unangenehm ordentlich, um nicht zu sagen leer, außer ein paar wenigen dvds und büchern hat er nichts rumstehen, das ist, damit hier auch aufführungen stattfinden können, es ist eigentlich eine art bühnenraum, nur ein kleines teil abgezweigt als büro, aber auch hier können seine studierenden proben, wenn er gerade nicht da ist, taylor und ihr gruppe sind gerade da, alle anderen dozenten fänden die schlecht, aber er sage immer, taylor solle sich doch erst mal ausprobieren dürfen (später sehe ich eine performance von taylor und ihrer gruppe, und verstehe ungefähr, was er meint: es sind so eine art rituelle bewegungen, zu dem sie unverständlichen text sprechen, aber warum auch nicht). im tonkurs sind dann bei der ersten sitzung nur zwei studenten anwesend, es ist eine art eliteuni, wie nun klar wird, sie machen diesen kurs beide zum mindestens dritten mal, aber sie sind nunmal fans, ihre zwei freunde, die ebenso wiederholt teilnehmen wollten, sind nicht gekommen, sie müssen andere kurse belegen um endlich abschließen zu können, väter, die den geldhahn abdrehen und so, das ist ja bekannt, da der kurs aber erst ab drei teilnehmenden stattfinden darf, sagen die zwei dozenten, dass sie ihn absagen müssen, da hat einer der studenten die rettende idee: wir haben ja ein fahrbardes tonstudio, was ist, wenn wir das abschlusshörspiel einfach mit den beiden anderen ohne ihr wissen aufnehmen und damit behaupten, die mindestteilnehmendenzahl sei erreicht? und tatsächlich befinden sich alle in einem kleinbus, der als tonstudio ausgebaut ist und fahren im strömenden regen los um ohne deren wissen o-töne von den anderen einzufangen, am weg natürlich auch von taylor. da ich nun einen der beiden studenten darstelle, mache ich auch überlegungen zum schnitt bzw. zu einer art drehbuch, da ich ja im vergleich zu den beiden abwesenden und ihrer aggressivität immer der sanfte intellektuelle war, müssen wir auf diesem gegensatz aufbauen, sage ich, mein kommilitone sagt darauf, ich sei halt passiv aggressiv, was ja auch stimmt. diese einsicht führt dazu, dass ich in der nächsten ausgabe der kolumne über das konzept der radikalen offenheit und verletzlichkeit schreiben werde, es haben einfach alle mehr davon, wenn ich ehrlicher und offener bin, inklusive ich, denn wenn ruhig alle alles wissen können, wissen es auch die, die es betrifft, wie etwa die von dieser vorstellungsspielrunde oder halt wer anders (aufgew.)

...

(#) s. berichtet von ihrem mann, stimmt, sie ist ja jetzt mit m. verheiratet, das erklärt natürlich einiges, hilft aber leider auch nichts (aufgew.)

...

(#) nach der gemeinderatswahl halten alle in den stadtsenat eingezogenen parteien eine art gemeinsame pressekonferenz ab, es fällt schwer, aber wir müssen akzeptieren, dass die fpö auch in der regierung ist und die schnauze halten, während sie ihren teil abspulen, es ist genauso gruselig wie vorgestellt, verhärmte graue greise in vergilbten grauen loden murmeln unverständliche sprüche, später kommen die grünen, sie haben eine art musical-lipsync-choreo vorbereitet, in der sie die diversen abspaltungen thematisieren, es ist wirklich lustig, so viel humor und selbstironie hätten wir ihnen nicht mehr zugetraut (aufgew.)

...

(#) endlich sehe ich ein shiny karpador, da hängt sich wieder üblich die app auf und stürzt ab, als ich sie endlich neu gestartet habe, ist das shiny weg (aufgew.)

termine

user status

Du bist nicht angemeldet.

kommentare

wie schön dass der...
wie schön dass der blog noch wieter läuft!...
Lebensmensch - 11. Sep, 13:49
verschiedene von den...
verschiedene von den auftretenden selbst verfasste...
assotsiationsklimbim - 11. Jun, 14:14
Was wird gelesen?
Was wird gelesen?
Moonbrother - 11. Jun, 11:39

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

.

mauszfabrick

0, 1 oder 3
alles was blieb
aufschreiben
bandnamen
better to burn out
blut, schweisz, staub
camp ist jetzt vorbei
children will be next
conducion post
dich in gespenster
ein bekannter hat sein erstes buch ich kann nicht mehr betitelt
falsches leben richtige musik
falsches leben richtiges bewusstsein
hassmaschinen
heat, and flash
i've seen her naked TWICE
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren