...

(#) das wellnesswochenende: cam vergessen, zen-übung acting like i wouldn't care (für ornament is crime: der gleiche dino, das bad, die armaturen, der spiegel am flur, die küche (ein jahr mit einem notebook dort einen roman schreiben), das bett, der engel, die drei zinnen, der boiler) / die zwei kirchen / das macchiato / die alben / das dorf / die erbsensuppe / das thomas-mann-hotel / die entspannungscds zuvor, die sonne / das kaierwasser / das refugio, der punsch / die infrarotkabine / das a la maier lakonische vs. das jivige a la oö / ausixen, ausklamüsieren, ausrädeln / die kirschtassen / die ente / max / der brotkasten / die exce / der waldhimbeerschnaps / behrens im zug zurück

(#) jetzt! die neuen starmania-band

(#) vermutete gedankenhäufigkeit beim espressomaschinenzuschrauben: 46% entblöden, sich, in wendungen immer nur mit nicht können 45% das ist jetzt so wie damals, als... >1% max gold bei der taz >1% die österreichische autorin bei treffpunkt kultur, die den ausschnitt vorliest, wo jemand die espressomaschine zuschraubt und daran, dass er das pulver vergessen hat, merkt, dass er verliebt ist

(#) nadinevonstarmanias erstes casting auf youtube nadinevonstarmanias zweites casting auf youtube

(#) vermutete prozentuelle verteilung der gedanken zur selbstberuhigung (an schöne dinge denken)

(#) 15.feb: erster frühlingstag, sich beim heimradeln selber interviewen über: die wirkliche wirklichkeit die prototypische wirklichkeit (holunder) wirklichkeitswahrnehmungsklischees wirklichkeitsaustauschstoff

(#) sa/so-standard 17./18.feb: second life ist im album. es ist vorbei

(#) einen tag so aufschreiben, wie bei c.s arbeitspsychologie-skriptum: 10:30-11:30 frühstückspause, 11:30-12:00 emails, bloglines, 12:00-12:15 kaffeepause, 12:15-13:00 text xy lesen...

(#) auch strangeness (between the fifth or the sixth): dass die menschen das aushalten, sich über völlig belanglose themen (vor- und nachteile von beliebigen lebensteilbereichen, lebensentwürfen, waren) zu unterhalten, als ob es die größe böse maschine gar nicht gäbe, als wüßten sie nicht, dass wir geboren sind, um frei zu sein (gespräch mit c. über arbeitspsychologie, warum es keine marxistische arbeitspsychologie gibt, wahres im falschen, haupt- vs. nebenwiderspruch. am vorabend e. wiedertreffen, mit dem mal gespräch (with a stranger) über die oberflächlichkeit von allem. wir hatten uns nichts mehr zu sagen. jedesmal wenn er wieder in die kneipe kam, ein erkennungsnicken)

(#) schön wenn es reicht, da zu sein. die neue bright eyes ep gefällt mir.

(#) http://www.last.fm/music/My+darling+YOU%21/_/please+don%27t+talk+to+me+I+fall+in+love+so+easily

(#) http://del.icio.us/search/?fr=del_icio_us&p=sowarweb2.0nichtgemeint&type=all

(#) s. getroffen, c. verabschiedet, m. getroffen, telefon mit f

(#) can't even remember how i made it thru the nite without you

(#) reguetón bucovina kraut stoner psychedelic matmos ehlers

(#) prinzip amazon news: zwei kundenrezensionen zur neuen air lesen. hätte auch nicht überraschen müssen, dass die leute dumm und häßlich sind

(#) http://www.last.fm/tag/musik+wegen+der+ich+mich+schaeme+deutscher+zu+sein

(#) virtuell as in futuristisch (ihr literaturhaus, jetzt auch in der virtuellen welt des cyberspace)

(#) menschen reden über gesprächsthemen die intelligenz von franz fuchs (beliebige tagesnachrichten auch: das zeitungsbookmark anklicken und nur fassungslos denken: was betrifft mich das alles, warum sind gerade diese willkürlich ausgewählten fakten die news) ihre beabsichtigten praktika wahlfachstunden kritische theorie zahnarztbesuche (daneben sitzen, immer nur denken: was hat das alles mit mir zu tun. warum und wie nur ertragen es die menschen, diese belanglosigkeiten für wichtig zu halten. warum ertragen es die menschen, irgendetwas für wichtig zu halten. warum ist es so wichtig, wie etwas ist. dann sitze ich wieder zwischen meinen büchern und lese theorie die die beste aller möglichen welten fordert und kann doch nichts darin sehen, das irgendeine bedeutung für irgendetwas hat. das hat nichts damit zu tun, wie wir leben. zitat gelesen, erst bei der fußnote draufgekommen, dass es von adorno und ironisch ist, hätte genauso gut unironisch und von klein sein können. immergleiche, beliebige, austauschbaren meinungen, die alle auch nichts ändern. das gefühl an der supermarktkassa, münzen wären menschlicher als scheine. das gefühl auf der mauer beim mandarinenessen, madeleineerlebnisse betreffend)

(#) sorgenzuhörgespräch mit g., sorgenzuhörgespräch mit p.

(#) angst-vor-bioläden-news: den hippie in pinker batikjean (oder was er halt für batik hält) irgendwie diffus sympathisch gefunden. meine angst vor bioläden ja nicht aus fremdheit, sondern weil ich mich dort immer so passend (heimisch, gewohnt. die blöde holzeinrichtung, der geruch, die alten langweiligen häßlichen menschen: alles eben so, wie es früher immer war) fühle.

(#) träume voller verzweiflung und tränen / texte lesen, wünschen, ich sollte texte lesen können wie ein normaler mensch / so viel so schöne musik / nur mehr musik hören / cftpa

(#) wenn der ins moleskine notierte text unsympathisch ist

(#) baudrillard ist gestorben

(#) ich als vor 2 jahren / ich als jetzt (ich als vor 5 jahren. die leute, die ich damals unerreichbar cool aussehend fand, sind jetzt fast alle in meinem telefonbuch) / warum mache ich das noch? (literaturwissenschaft, so zu leben)

(#) chemical brothers - out of control video (die abscheu bei infobeisl-flyern)

(#) 13.3.: http://mainstream.freevicente.com

(#) introtextualität

(#) montag 9.4. g.rizo dienstag 10.4. martin fritz mittwoch 11.4. joe c. >> sunday love

(#) in einem text zu schreiben, das wäre damals gewesen, wo es soweit gewesen wäre, dass man zu allem überdruss auch noch angefangen habe, tzk zu lesen

(#) ob man gegen die bösen stimmen die eigene erheben dürfe

(#) mich überfordert ja immer schon, was da ist. die anderen, die immer irgendwelche details oder praktischen lösungen haben, wie irgendwelche dinge oder handlungen anders besser sein könnten, die dann die anschaffung größerer kühlschränke überlegen oder so was, als wäre nicht schon verwirrend und erschöpfend genug, was der fall ist. nebenwidersprüche überhaupt (wie können sie es aushalten: in einen supermarkt gehen und kaufentscheidungen treffen)

(#) mittagessen mit billa-vorteilskundenmagazin, das team stellt sich vor, foodstylist/innen und wie sie es wurden

(#) neues volltext, degens und maier sind nicht mehr drin (im impressum schon noch), muss ich endlich gar nichts mehr lesen. dafür ist meere drin, als würde das jemand, der das lesen wollte, nicht schon gelesen haben. anh ja überhaupt, damals am sprachsalz zb auch, besonders dieser merkwürdig anachronistische künstlermachismo, ganz so als gäbe es uns nicht

(#) denkschlaufe derzeit: wie etwas ist, ist egal, man kann sowieso alles in wikipedia schreiben, wie man will

(#) architektur kunst werbung design faldbakken beigebeder

(#) t-shirt: nach der revolution werden wir dich als ersten erschießen

(#) web2.0 anwendung, die es noch braucht: das traumarchiv. alle menschen posten jeden morgen ihre träume und taggen sie sauber. jeden tag kann man sehen, wovon die menschen geträumt haben (12.345 träume über eurofighter etc.). welche nachrichten die leute wirklich beschäftigen oder was eben sonst im fernsehen war. die profile einzelner user lesen. eine nacht träumen sie von den flugzeugen dann wieder nur schweinekram.

(#) bandnamen: lebensqualitätssegment ausgeschlafenheit. ballaststoffe sind ein sanftes peeling für die darmflora.

(#) meine produkterkennungskompetenz: alle dinge von ikea, alle dinge von müller. h&m anbieten, sich namen für alle ihre anziehsachen auszudenken auf lebenszeit.

(#) ab jetzt: weniger machen, das schlampiger

(#) diese so wunderschöne, herrliche, fast aggressive, gleichgültige schlampigkeit dem allen gegenüber, wenn es wichtigeres gibt

(#) schwalben / turm

(#) tiere als metaphern / menschen /tekste (welches tier ist die beste metapher für die metaphern, die du gut findest)

(#) den lego-traum hätte ich auch gebloggt

(#) musikvideos tagträumen, einen text schreiben wie ein musikvideo, ständig neue räume

(#) sprechen: come gather round me people

(#) songzeile: ein zeichen setzen / gegen repressive toleranz

(#) das mole ist fertig

(#) gitarre spielen lernen rentiert sich vor den wasserkriegen eh nicht mehr

(#) digital vs analog messie, was alles weggeschmissen: timeboxes, dj-patex-autogramm, gesprächsmitschriften, traumprotokolle, hofer-prospekte, ideen-notizen, erste texte,

(#) köhncke, tocos tomorrow like today youtube

(#) meiner möglicherweise unvollständigen erinnerung nach zum ersten mal überlegt, eine handytasche zu benützen und mein verhalten vor mir selber als kunst zu rechtfertigen/schönzudenken

(#) völlige schwachsinnsgedanken beim tomatenumsiedeln auch: wie damals irgendjemand die jagdtechnik so weit verfeinert hat, dass genug freizeit war, dass jemand das rad erfinden konnte. fluch oder segen? wie alles mit allem zusammenhängt. wie alles mehr oder weniger geld oder erdöl ist. usw.

(#) kippen von abgrundtiefem hass in tiefe zufriedene liebe zu allen dingen und zurück, ständiges

(#) die kartone leicht umgestappelt, die peter-licht-rx-platte aufgelegt, daheim gefühlt, bedürfnis danach, dass c. da ist (diese tage ja überhaupt, the heat, the whirlwind, the flash, dann wieder so rumsitzen, dieser kopf, dieses schweben, dieses anders als geplant)

(#) bei daths blindem ufer, liegt grad drüben am balkon, seite nicht nachschlagbar also, am inn über 1979: genau in etwa das wollte f. mir wohl vor gefühlten 20 und tatsächlichen wohl ca. 5 jahren sagen, als sie das damals noch runtergeladen hat, dieses video, dass sie, von der ich das immer gedacht hatte, sich nicht so gefühlt hatte wie das musikvideo und schmerzhaft erkannt hatte, dass sie das auch nie wird. ist mir ja nie so vorgekommen, hat sich immer alles sehr danach angefühlt, mir kommt das ja gerade auch alles immer mehr wie ein film vor usw., vgl.: this life reminds me of a movie i confess, that's way better than a documentary i guess, vgl.: vorhin, beim video nachgucken noch pathetisch gedacht, im leben nur eines machen zu wollen und zu können: an der frage arbeiten, warum p-kultur so wahrer und echter als unsere leben ist und warum unsere leben dadurch so wahrer und echter werden als anders. aber vor den wasserkriegen rentiert...

(#) lastfm, das die musik anzeigt, die die musiker hören

(#) wir sind jetzt mainstream, weiter (vorne) gibt es immer noch

(#) zurück zum silizium / das zwischennetz (fantasytitelideen)

(#) smalltown boy (ampelwarterkenntnisse)

(#) arbeitslagernews: diskussion ob sportbogenschützen auf tierbilder schießen sollen, konsens: wenn es um essen geht ja. zum spaß für jäger argumentiert. diskussion franst aus: wert von symbolden/zeichen/metaphern vs. dingen die das angeblich nicht sind (essen). überrascht, wie gut gelaunt ich war. an c.s sms gedacht, dass c. morgen kommt

(#) game theory, stories structure content (micorlearning07-notes)

(#) everything is miscellaneous (überschrift des klimbim)

(#) bald ist wieder weihnachten (die viel zu wenigen momente zwischen lohnarbeit einkaufen gehen reproduktionsarbeit weihnachtsfamilienscheiß für die man das alles eigentlich ursprünglich ja mal zu machen geglaubt hat)

(#) weil wir beide schatten sind

(#) bei c. am bett liegen, die neue bright eyes hören

(#) wie doris im ö1-feature erzählt, wie sie früher immer überall allein hingegangen ist

(#) dinge, an denen ich letztes jahr im sommer herumgedacht habe: körper/nichtkörper, prädiskursives/diskursives, wahrnehmung allein/wahrnehmung als nicht-eins, verquickungen

(#) wetten dass: sharon stone ist zu gast, hat krebs, ist ganz abgemagert (aufgew.). podiumsdiskussion im bierstindl, thema: das sprechtheater in zeiten des weblogs, es diskutieren rainald goetz u.a., goetz steht zu beginn der diskussion auf, liest eine kurze erklärung, dass das thema langweilig ist und die diskutanten deshalb statt der diskussion eigene texte lesen werden (aufgew.)

(#) drogeriemarkt vor 40 jahren

(#) archäocoll 2000

(#) so viele schöne dinge im fernsehen (dinge eben nicht lesen, nicht wissen, nicht tun)
limevalley - 10. Aug, 15:27

yuhuu es lebt wieder

agrypnia (Gast) - 10. Aug, 18:00

one word:

finally

assotsiationsklimbim - 12. Aug, 15:01

?
agrypnia (Gast) - 12. Aug, 16:30

sollte heißen: ich hatte es vermisst.
assotsiationsklimbim - 12. Aug, 17:04

achso. dankeschön. ich irgendwie auch.

Trackback URL:
http://assotsiationsklimbim.twoday.net/stories/4148459/modTrackback

termine

user status

Du bist nicht angemeldet.

kommentare

lobende erwähnungen...
lobende erwähnungen 2017 ~ taylor swift - reputation ~...
mauszfabrick - 11. Jan, 21:06
siehe auch meinen kurztext...
siehe auch meinen kurztext zu poupée de cire...
mauszfabrick - 8. Jan, 11:49
mit allem hast du natürlich...
mit allem hast du natürlich sehr recht. also...
assotsiationsklimbim - 20. Jul, 13:10

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

.

mauszfabrick

0, 1 oder 3
alles was blieb
aufschreiben
bandnamen
better to burn out
blut, schweisz, staub
camp ist jetzt vorbei
children will be next
conducion post
dich in gespenster
ein bekannter hat sein erstes buch ich kann nicht mehr betitelt
falsches leben richtige musik
falsches leben richtiges bewusstsein
hassmaschinen
heat, and flash
i've seen her naked TWICE
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren