...

(#)



(wer britney spears entdecken will, muss eigentlich nur dieses gif betrachten)

...

(#) eine dieser universitätstädte wie hannover oder erfurt, es findet eine art massenhabilitationsprüfung statt, danach werden noch andere prüfungen oder castings durchgeführt, ich rede kurz mit t., weil ich sonst niemand hier kenne, es warten dann alle in einer art überfüllten turnhalle, eine kandidatin für poetry slam oder dergleichen führt eine performance im skianzug durch, naja (aufgew.)

...

(#) an flughäfen wurden wieder spezielle kontrollen eingeführt, und natürlich erwischt es mich, anscheinend weil ich so verwahrlost aussehe, es ist dann viel herumwarten und wird spannend, ob ich den flug noch erwische, ich weiß ja, warum ich eigentlich nicht fliegen will, aber c. und l. haben mich halt überredet, später dann gespräch mit meiner betreuerin (denn die durchsuchenden personen heißen betreuer*innen, nicht securities oder so etwas) stellt sich heraus, dass die alle und sie besonders das naturgemäß genau so albern und schlecht finden wie alle anderen, was ich natürlich auch vollkommen verstehen kann. wir plaudern also über alles mögliche, es geht ja nur darum, dass ihre arbeitszeit irgendwie verstreicht und sie ihren vorgesetzten gegenüber behaupten kann, sie habe mich kontrolliert und mein gepäck durchsucht (aufgew.)

beim literaturfestival habe ich vergessen, mich in die liste für das abschlussessen einzutragen und jetzt ist es zu spät, als ich c. davon erzähle, reagiert sie nicht, nachdem ich mich darüber geärgert habe, stelle ich fest, dass sie das längst für mich erledigt hat (aufgew.)

...

(#)



(wer lana del rey verstehen will, muss eigentlich nur dieses gif betrachten)

...

(#) k. trägt einen text vor, in dem stermann und grissemann vorkommen, er ist sehr, sehr lustig (aufgew.)

diskussion über das neue kulturzentrum, c., m. und s. haben schon recht detailierte ideen, außerdem wollen u. und m. mit deren familie dort eine frühstücksterrasse errichten und die tiefgarage darunter ist auch noch zu bedenken. wie so häufig habe ich von allem nichts mitbekommen oder alles vergessen, jedenfalls wissen alle viel mehr als ich und reden mit der größten selbstverständlichkeit davon, als wüsste ich über alles längst bescheid und wahrscheinlich müsste ich das ja auch (aufgew.)

beim kaffeetrinken zu allerheiligen erzähle ich g. von meiner endlich abgeschlossenen dissertation, er freut sich sehr, das ist sehr schön. dann fällt mir auf, dass es doch nur ein traum sein kann, und bin darüber sehr traurig (aufgew.)

c. erzählt ihrem exfreund und mir anlässlich von #metoo von ihren diesbezüglichen erfahrungen. c.s exfreund hat übrigens das logo des fc wacker am rücken tätowiert, aber was macht das schon (aufgew.)

als teil einer gruppe von kleinkriminellen, die im dienst einer art mafiösen organisation steht, die wiederum von einer antifaschistischen gruppe instrumentalisiert wird, überfallen wir äußerst brutal die parteizentrale der faschisten, die chefs sind natürlich schon geflohen und während wir die beiden männlichen angestellten mit den worten ihr zwei hübschen da, abhauen davonjagen, fordern wir die beiden weiblichen angestellten dazu auf, im büro des oberchefs der faschisten die unterlagen zu sortieren. wir wissen ja, dass er auch viele seiner angestellten sexuell belästigt hat und im sinne des opferschutzes fordern wir die beiden angestellten auf, die dies belegenden unterlagen zu sortieren nach fällen, wo die opfer sich geheimhaltung wünschen, fällen, die veröffentlicht werden dürfen und fällen, die wir intern einsehen aber nicht an die öffentlichkeit weiterleiten dürfen (aufgew.)

plötzlich durchzuckt mich, was an der an sich eher langweiligen geschichte so besonders ist: dass der fisch und der sohn des mannes beide zander heißen, ich erzähle es c. und den anderen, aber wie erwartet können sie die wichtigkeit nicht begreifen (aufgew.)

die üblichen troubles mit zimmereinteilung, dann später in der bar trinkt s. 0,2l bier und verteidigt sich: in einer fünftelbar (gemeint ist eine, in der bier in fünftel-litern ausgeschenkt wird), möchte er sehen, wie wir unsere gewohnten biergrößen trinken. später noch diverse ausschreitungen (aufgew.)

...

(#)


donnerstag 2.11. 19:00 @die bäckerei: babelsprech international präsentiert : boombox-poesie. mit: cornelia hülmbauer, fiston mwanza mujilla, patrick dunst, anja novak, fux & has (=niklas l. niskate), robert prosser und mir.

...

(#) sie haben in wien also einen lesekreis zum thema identitätspolitik und überforderung angefangen, es wird ein reader angelegt, zu dem jede woche jemand von den teilnehmenden einen text beisteuern wird, der großformatige umschlag ist mit dickem plüsch und aufgeflockter suhrkamp-schrifttype am cover ausgestattet und enthält bereits den beitrag für die erste woche, ein sehr schön verwirrendes manifest, ich werde da wohl mitmachen müssen (aufgew.)

...

(#) die mir unbekannten sträucher auf der terrasse gehören einem nachbarn, wie ich erfahre, es wird dann eine party gefeiert, bei der alle hausbewohner anwesend sind, s. muss noch zu einer familienfeier beim hendlhof, bei diesem schnee (aufgew.)

...

(#) zuerst ist es ein wenig unangenehm verwirrend, weil das dampfbad irgendwie teil einer privatwohnung zu sein scheint (oder umgekehrt), aber nachdem klar ist, dass es ein film von sophia coppola ist, ist alles wunderschön, die langsamen kamerafahrten durch die engen gänge mit musik erzählen das erleben der drei ziehschwestern in einer art internat. später fülle ich den apfelkuchen statt mit äpfeln versehentlich mit gedünsteten zwiebeln, was c.s misslaune doch etwas erklärt (aufgew.)

...

(#) die einreise ist die usa ist um einiges einfacher als angenommen, der angestellte betrachtet meinen pass und wünscht ohne mich weiter anzusehen einen schönen aufenthalt, während ich noch meiner verwunderung ausdruck verleihe, wie schnell und einfach das ging und er einen witz macht, dass er mir auch noch sagen könne, wo es hier zum oktoberfest gehe, ist auch c.s ausweis genehmigt und wir gehen über die steilen engen stiegen zum ausgang, wir wissen natürlich aus dem berichten im netz, dass gleich hier noch im gebäude der passkontrolle im stiegenhaus die beste aussicht und foto op ist und machen in ruhe fotos und new york ist in echt genau so wunderschön wie auf fotos und filmen, ich bin sehr gerührt, dass mir solche freude vergönnt ist, es ist dann ein merkwürdiges gefühl, diese so vertrauten straßen zum ersten mal in echt entlangzugehen. später bei einem basketballmatch verschiedene strategien die teams auseinanderzuhalten (labels an den trikots oder farbe) (aufgew.)

...

(#) ich lese in der regionalen tageszeitung vom ausgang der wahl, die rechtsextreme partei ist wie befürchtet die stimmenstärkste partei gewonne, dann lese ich noch einen artikel über ein neues geschäft für tand, das von der neuen wg von s. betrieben wird (aufgew.)

im internet lese ich, dass zwei bekannte blogger*innen ebenfalls in l. urlaub machen, als sie ankommen, sind beide eigentlich sehr nett und lustig und überhaupt nicht so wie im internet (aufgew.)

praktisch ist, dass inzwischen etwas mit internet-suchmaschinen recherchiert werden kann, indem eins den suchstring mit den fingern auf den unterschenkel schreibt und dann eine spezielle fußbewegung (enter) macht, so kann ich c. gleich den lustigen artikel über die top ten design fails zeigen, darunter das hotel, in dem alles quadratisch oder alles zweimal ist (weshalb die betten viel zu kurz sind). später geht es darum, dass hacker das haus, in dem die zentrale einer bank untergebracht ist, gehackt haben und so jeden pixel manipulieren und in eine art feuerpixel umwandeln können, einen vorstandschef der bank haben sie sogar so gehackt, dass alles, was er anfässt, ebenso in dieses pixelfeuer verwandelt wird, das ganze gerät außer kontrolle, das pixelfeuer greift auf immer mehr gegenstände, flächen und räume über und frisst alle gebäude, bäume etc. zusammen und greift sogar den erdboden an, bis es irgendwann einige meter tiefer zum stillstand kommt, bald ist die halbe stadt betroffen, menschen, die vom feuer berührt werden, werden zu einer art zombies, es wird daraus dann ein neues spiel für smartphones gemacht, es ist vereinfacht gesagt eine art fangerlex zwischen menschen und zombies auf den quadratischen schwarzen und weißen flächen, die das feuer zurückgelassen hat und der clou ist, dass menschen auf ihren flächen (weiß) die zombies schlagen können, diese aber auf ihren (den schwarzen) die menschen. es ist also mehr eine art strategiespiel, schnell werden auch cheat-apps geschrieben, die häufige und langweilige routinen automatisch spielen, sodass die spieler*innen selbst nur die darauf aufbauenden spannenden ausnahmespielzüge spielen müssen (aufgew.)

wir sind umgezogen, die balkontüren gehen irgendwie gleich beim ersten öffnen kaputt, zum glück weiß g., der ja früher im selben block gewohnt hat, dass das nur scheinbar so ist und wie alles wieder gut zu machen ist (aufgew.)

ich wurde als richtiger dj gebucht, was mir sehr unangenehm ist, weil jetzt natürlich auffliegen wird, dass gar keiner bin, es ist einer riesigen veranstaltungshalle, wie das in barcelona und dergleichen orten halt eben so ist, zum glück spielen dann unzählige djs gleichzeitig in verschiedenen kojenartigen bereichen, das ist eigentlich mehr eine art werbeveranstaltung für irgendeinen konzern, wie das an dergleichen orten eben so ist, deswegen ist auch alles so gut bezahlt, es fällt jedenfalls alles nicht so auf und dies alles ist das vorprogramm für ricardo villalobos, und während ich noch versuche etwas, oder vielmehr möglichst viel, von den getränken im backstage abzustauben, aber nur diese kleinen bierflaschen und pet-flaschen mineralwasser finde, aus angst, dass meine hochstapelei doch noch auffliegt, mich aber nichts zu sagen traue, und c., die zuvor nur einen ruhigen platz in einer dieser, wie nun klar wird, mobilen kojen gesucht hatte, auf einmal mitten auf der bühne ist, legt villalobos los, er hat sich ganz neu erfunden und spielt gitarre und singt dazu, es ist alles ganz schrecklich. danach nehme ich noch eines der von villalobis gemalten aquarelle mit, die backstage für uns vorprogramm-djs bereitgestellt wurden, es stellt eine gitarre der firma fender dar. am nächsten tag treffe ich villalobos zufällig am hoteldach, er ist überraschend nett und ich bedanke mich für das aquarell und frage, ob es sich dabei schon um eine replica handelt, er bejaht dies, trotzdem sei es viel wert, bei näherer betrachtung sieht er, dass bei meinem aquarell die seriennummer fehlt und unter seiner aufsicht trage ich eine 0 ein. (aufgew.)

unsere nachbarin ist sehr streng diesbezüglich, dass bei der einfahrt zu ihrem grundstück die linie nicht übertreten wird, als wir die linie also doch übertreten, weist uns die tochter der nachberin mit hinweis auf ihre mutter zurecht, es entspinnt sich ein gespräch und irgendwie kommen wir darauf, dass sie anhand der installierten apps auf einem smartphone voraussagen kann, ob jemand nackt badet, wir sollen das gleich am smartphone ihrer freundin überprüfen, sie trägt uns auf, nachzuschauen, welche apps am startbildschirm sind, ich finde, dass es sich eigentlich nicht gehört mit fremden smartphones rumzuspielen, aber bitte, ich soll dann eine gps-basierte app, die in kroatien alle haben, öffnen, die ist besonders entscheidend (aufgew.)

mit a., n. und j. an der arbeit für das neue projekt, ich werde in der wohnung eingewiesen, auf welche empfindlichen dinge zu achten ist, wir machen dann immer pausen vor der tür und sehen den dort stattfindenden pferdrennen zu, das ist schon viel besser, und ebenso die nerdigen bewertungen, mit denen sie essen bewerten, dann noch die üblichen troubles damit, bereits gegessen zu haben und dann noch ins gasthaus zu gehen (aufgew.)

in new america sind in eiher lodge so wasserpumpen installiert, als ich sie betätige, kommen dort jedoch meine darin versteckten t-shirts und pullover zum vorschein, ich sehe dann eine nebenfigur sehr mean an (aufgew.)

im schlusskapitel werden 100 superheroes auf das dach einer bank gelotst, es ist eine sehr schlaue finte mit fallen lassen während die tardis im anflug ist etc. (aufgew.)

im via internet gebuchten hotel in new york sind, wie in der bewertungen bereits zu lesen war, die zimmer sehr schwierig zu lesen und das personal spricht nur chinesch, dafür ist es auch das billigste hotel, und sie haben c. und mich noch dazu jeweils in einzelzimmer untergebracht, am weg zu meinem zimmer kommen wir an einem korb voller affenhände vorbei, es geht über leiter und durch enge gänge weiter bis aufs dach: dort ist auf einigen matrazen ein zelt aufgebaut, mein zimmer, auch wenn ich angst habe, dass die wacklige konstruktion abstürzt, ist es unbestreitbar das zimmer mit der besten aussicht new yorks (aufgew.

termine

user status

Du bist nicht angemeldet.

kommentare

mit allem hast du natürlich...
mit allem hast du natürlich sehr recht. also...
assotsiationsklimbim - 20. Jul, 13:10
+ 00. es sind alle bereits...
+ 00. es sind alle bereits viel zu verbittert und erschöpft
mauszfabrick - 4. Mai, 12:05
(und was, wo ich in einem...
(und was, wo ich in einem plattenladen nach einer bestimmten...
mauszfabrick - 27. Apr, 17:05

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

.

mauszfabrick

0, 1 oder 3
alles was blieb
aufschreiben
bandnamen
better to burn out
blut, schweisz, staub
camp ist jetzt vorbei
children will be next
conducion post
dich in gespenster
ein bekannter hat sein erstes buch ich kann nicht mehr betitelt
falsches leben richtige musik
falsches leben richtiges bewusstsein
hassmaschinen
heat, and flash
i've seen her naked TWICE
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren