i've seen her naked TWICE

...

(#) was ich bräuchte, wäre eine spezielhermeneutiker/in für n.s sms- und/oder mailtexte (da bringt die erfahrung als haussmshermeneutiker für f. natürlich gar nichts: selbst nach dem circa fünfzehnten lesen erscheinen nicht nur gewisse restandeutungen und assoziationsräume unklar, sondern ist vielmehr der groundsound so unverständlich geworden, dass nicht mal klar ist, ob das jetzt eigentlich mit abweisender attitude gemeint ist oder eher das gegenteil signalisieren will. besonders schwierig sind ja diese n.-floskeln, wie sie die forschung in ermangelung eines besseren begriffs noch nennt, die ich immer mal albern und mal entzückend finde, wodurch natürlich der gesamtbezugsraum des texts zwischen gib-a-rua, wie der süddeutsche sagt, und tua-was changierend kippt, wie wechselstrom, das. generell heute mehrmals mit dem gedanken gespielt, mich künstlich in ein abdriften in völligen irrsinn hineinzusteigern. tagelang smshermeneutik betreiben, je nach aktueller exegese manische und melancholische phasen durchlaufen, jeweils für dazu passende musik sorgen und stets darauf achten, den schmerz mit grandezza (richtwert: morrissey/ helmut berger) tragen)

(#) im ernst abdriften in überbeschäftigtheit andererseits: es müßte alles zugleich erledigt werden, endlich alles lesen, schreiben, diplomarbeit, mörschen, das manifest mit s. schreiben, trinken, musikhören (liegt wohl am arbeitslager. jetzt weiß ich auch wieder, warum ich nach dem zivildienst damals den anspruch hatte keine zeit zu verschwenden) und dann muss man in wahrheit so was deprimierendes machen wie verpflegungsgeldnachzahlungsforderungsbestimmungen lesen (trotzdem diese gelassenheit: ganz so, als wären die äußeren umstände nicht eher nur mittelmaß, so ein tiefes dumpfes gefühl der ruhe, es gleitet alles so ab. nichts ist so furchtbar wichtig. alles muss getan werden. es soll einer verstehen. dazu noch diese momente, in denen ich plötzlich alles so schick finde, und wenn es im bett liegen und zeitung lesen und cornflakes aus der packung essen ist)

...

(#) kurz sentimental werden beim den lottmann mit dem bierfleck ins bücherrückgabefach werfen

...

(#) viel zu früh, nie mehr zu früh wieder

...

(#) heute nachmittag gedacht, so jetzt mal radio an, damit man sich mal wenigstens ein bisschen ablenkt und dann kommt natürlich genau der song, den ich am fr die ganze zeit im ohr hatte (wenigstens schlägt es sich bei mir nicht auf den appetit, dafür kommt man endlich mal wieder auf die idee, alte musik zu hören).

...

(#) ich bin ja jetzt nicht sicher, ob es angemessen wäre, was eddie-argos-auftrumpfmäßiges zu zitieren, ich bin ja nicht der ulle

termine

user status

Du bist nicht angemeldet.

kommentare

(und was, wo ich in einem...
(und was, wo ich in einem plattenladen nach einer bestimmten...
mauszfabrick - 27. Apr, 17:05
(und dann noch die üblichen...
(und dann noch die üblichen troubles bei der planung...
mauszfabrick - 21. Apr, 16:16
kannst du eh, hier zb
kannst du eh, hier zb
mauszfabrick - 4. Apr, 14:27

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB

.

mauszfabrick

0, 1 oder 3
alles was blieb
aufschreiben
bandnamen
better to burn out
blut, schweisz, staub
camp ist jetzt vorbei
children will be next
conducion post
dich in gespenster
ein bekannter hat sein erstes buch ich kann nicht mehr betitelt
falsches leben richtige musik
falsches leben richtiges bewusstsein
hassmaschinen
heat, and flash
i've seen her naked TWICE
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren